• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Impulse aus den Pfarrbriefen

Er heißt Jesus

Er heißt Jesus Christus
und schreit durch den Mund der Hungernden.
Doch die Menschen gehen vorüber, wenn sie ihn sehen.
Sie eilen, um schnell in die Kirche zu kommen.

Er heißt Jesus Christus,
kann nicht lesen und schreiben,
hat keine Arbeit und die Leute sagen: Der taugt nichts.

Er heißt Jesus Christus
und sehnt sich nach einer Welt mit Liebe und Gerechtigkeit.
Er ist unter uns.

Er heißt Jesus Christus,
ist ganz und gar Mensch
und erkennt keine Unterschiede mehr an.
Denn aus uns allen will er Geschwister machen.

Skulptur: zwei Knieende umarmen sich

Mein Lied für dich

In ungewisser Zeit rufe ich Dich an.

Ob Du mich hörst? Ob Du mir hilfst?

Ich vertraue Dir und hoffe, dass Du stets bei mir bist.

Lass Dich ein bisschen erahnen, dann allein ist mir schon geholfen.

In dunklen Zeiten sei Du an meiner Seite. Ich hoffe auf dich!

Mein Lied für Dich wird nie verstummen.

nach Psalm 118

Manual einer Orgel

Gottesdienst zum 5. Fastensonntag

Hören Sie den Gottesdienst zum Sonntag:

 

Einführung

MISEREOR Fastenaktion 2020

Misereor hat die Fastenaktion unter das Thema gestellt: Gib Frieden!
Syrien und Libanon sind die Länder, denen sich Miseror dabei besonders zuwendet.
Aus dem Libanon erreicht uns ein Meditationstext zum Thema „Gib Frieden!”; er wird uns heute begleiten.

1. Meditation

Wenn wir die Grenzen anerkennen, die uns trennen,
dann kann Frieden werden,
und wenn die Grenzen von Ländern,
Sprache und Kultur,
von Rasse und Farbe,
von Gedanken und Überzeugungen,
von Religion und Glaube,
uns weder teilen noch trennen,
sondern zeigen und deutlich machen,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich ist!

Buße

Aber so ist es ja noch lange nicht:
Syrien und Libanon knallen aufeinander, Deutsche und Geflüchtete tun sich miteinander schwer, Christen und Muslime in demselben Land sind weit voneinander entfernt…

Grenzen mit klarem Blick anerkennen – das wäre schon viel.
Grenzen, die nicht trennen und teilen, sondern uns in unserer Eigenart und Einzigartigkeit zeigen und bestehen lassen, das wäre ein Weg.

Lied

Gotteslob 437: Meine engen Grenzen

Gebet

Gott, du führst uns zu einer geschwisterlichen Gemeinde zusammen.
Wir aber sind noch auf dem Weg,
sind noch nicht die,
die wir sein sollen und sein können.
Hilf uns, Trennendes zu überwinden, Vorurteile
abzubauen und den Frieden miteinander zu finden.

2. Meditation

In der Meditation aus dem Libanon heißt es:
Wenn in der Erkenntnis des Friedens klar würde,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich,
von Gott gewünscht, gewollt und erschaffen ist!
 
Dann, ja, dann werde ich zu dir kommen
und du zu mir
langsam, zärtlich,
in Sanftmut und Respekt,
 
Schritt für Schritt
in der Stille und in der Kraft des Geistes,
in Wort und Dialog,

Impuls

So macht Gott es mit uns:
Weil er uns gewollt hat, kommt er zu uns –
langsam, zärtlich, in Wort und Dialog.
 
Wir hören sein Wort.

Lesung

aus dem Buch Ezechiel 37, 12b-14

3. Meditation

Es heißt weiter in der Meditation aus dem Libanon:

Wenn in der Erkenntnis des Friedens klar würde,
dass jeder und jede einzigartig und unentbehrlich,
von Gott gewünscht, gewollt und erschaffen ist!
 
Dann, ja, dann werde ich dir begegnen und du mir,
dann werde ich dir und du mir zum Geschenk Gottes.
 
Dann, ja, dann wird der Friede deinen und meinen Namen tragen
denn ’Friede’ ist der Name Gottes.

Impuls

Friede schafft Begegnung.
Und Begegnung schafft Friede.
Bei Jesus und seinen Jüngern war es so.
Bei uns soll es genauso sein.
 
Der Friede so groß wie dein Menschsein.
Friede, der deinen Namen tragen darf.
Und meinen auch.
 
Gib Frieden!
Du gibst Gott.
Denn ’Friede’ ist der Name Gottes.

Musik

kurze Orgelmusik

Fürbitten

Lasst uns zu Jesus Christus beten. Denn er ist unser Friede:
• für alle, die Frieden schaffen wollen…
• für alle, die in Syrien und Libanon und in vielen anderen Krisenregionen leben…
• für alle, die die Saat des Unfriedens streuen…
• für alle, die mit Misereor dem Leben der Menschen irgendwo auf der Welt dienen…
• für unsere Toten…

Kollekte

Am heutigen Sonntag ist die Kollekte für das Hilfswerk MISEREOR; doch alle Gottesdienste wurden abgesagt. Dennoch geht die Arbeit in den Projekten für die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika weiter. Bitte helfen Sie mit und spenden Sie direkt an MISEREOR. Vielen Dank.

Vater unser

gemeinsames Gebet

Lied

Gotteslob 452, 1. und 7. Strophe: Der Herr wird dich mit seiner Güte segnen

Komm herein

offenes Fenster

Ich öffne dir die Tür meines
Herzens
und führe dich durch mein
Zuhause.

Du darfst einen Blick in die
dunklen Ecken meines
Kellers werfen
und aus meinen Fenstern die
Welt betrachten.

Steige mit mir die Treppe zu
meinen höchsten Gedanken
hinauf
und bestaune mit mir den
Himmel.

Leib und Seele

Nektarinen

Vale – lebe wohl!

Dieser alte lateinische Gruß ist ganz auf den Menschen gerichtet, auf sein Wohlbefinden – an Leib und Seele.

Bleib gesund!

Diesen Wunsch hören wir zurzeit immer wieder.
Gesund sein verdrängt viele andere Werte, die sonst unser Leben bestimmen.
Bleib gesund – an Leib und Seele.
Ein wahrhaft christlicher Wunsch.

Gott umarmt

Kreuz im Altarraum

Lieber Gott,

vor einigen Jahren habe ich das Buch gelesen: "Gott umarmt uns durch die Wirklichkeit". *

Wenn ich heute auf die Wirklichkeit unserer Welt schaue, dann erscheint mir Deine Umarmung im Moment etwas zu fest zu geraten.

Geht es etwas lockerer?

Die meisten haben es doch inzwischen begriffen, dass wir nicht alles im Griff haben, dass es nicht nur um schneller, weiter und höher geht.

Umarme uns, aber bitte nicht zu fest.

 
* Willi Lambert, Gott umarmt uns durch die Wirklichkeit,
Matthias-Grünewald-Verlag 1998

punkt setzen

Schmetterling

punkt setzen!

begrenzung fühlen

ohnmacht aushalten

kleinigkeiten wieder wertschätzen

leben hochachten

endlichkeit spüren

ewigkeit erahnen

offenwerden für dich, andere und…

hoffen!

Der Herr ist mein Hirte

ChristophorusStatue

Wie Christophorus Jesus über schwierige Situationen hinweggeholfen hat,
so sei du, Herr, mein Hirte und Beschützer.

Hilf mir, Ruhe zu finden und mich nicht in Gedankenspielen zu verlieren.

Hilf mir, keine Angst zu haben – auch wenn sich Schluchten
an schlechten Nachrichten und Unwägbarkeiten auftun.
Sei du bei mir mit deiner Hilfe und deinem Beistand.

Du, Herr, sorgst für den gedeckten Tisch auch in Zeiten,
wo dies manchmal in Frage gestellt wird.
Lass uns alle das Augenmaß dafür nicht verlieren.

Du gibst mir Zeichen der Nähe und des Beistandes
– wie, wenn einer mich salben würde, wie eine Massage für mein Leben.

Dir vertraue ich, denn dein Gut-Sein begleitet mich, auch in Zeiten großer Sorgen.
Sei du bei mir, Herr, du Hirte, du Beschützer, du Alltagsbegleiter.

nach Psalm 23

Gottesdienstelemente zum 4. Fastensonntag

Hören Sie den Gottesdienst zum Sonntag:

Einführung

Wenn du blind bist,
hast du ein schlimmes Los.

Wenn du blind bist bei sehenden Augen -
wer will dir helfen?

Wenn du blind bist im Herzen,
kann das tödlich sein.

Jesus will dich heilen.

 
Gebet

 
Gott,
gib uns das Sehen
mit Augen und Herzen,
mit Gedanken und Händen.
Mach uns hellsichtig
für die Menschen und diese Welt.

 
Evangelium

 
Johannes-Evangelium 9, 1- 41

 
Fürbitten

 
Gott, wir bitten:

Für alle,
die kranke Augen haben oder blind sind:
Hilf ihnen,
dass sie Heilung finden oder eine besondere Förderung erfahren dürfen.

Für alle,
denen ihr Leben schwarz und hoffnungslos erscheint:
Führe sie zu Lichtern,
die ihr Leben wieder hell machen.

Für Menschen,
die keinen Zugang finden zum Glauben:
Öffne ihnen die Augen für dich durch dein Wort und durch überzeugende Menschen.

Für unsere Verstorbenen:
Lass sie dich sehen in ewiger Freude und
leuchte ihnen als das Licht ihres Lebens.

 

Menschenfreundlicher Gott

dein Sohn Jesus hat uns ein Beispiel gegeben
und uns ermuntert, ihm nachzufolgen.

So gib uns deinen Segen,
damit wir ihm folgen.

Gib uns Mut und Phantasie,
dass wir einander das Leben bereichern.

Wanderer schnürt Schuhe zu

Abgesagt

Icon für Annahme oder Ablehnung

vieles ist abgesagt
nicht alles

ein freundlicher Blick
ein zugewandtes Lächeln
ein aufmerksames Telefonat
ein kurzes Gebet

nicht alles
ist abgesagt